Infos zum Motiv terre des hommes Murgtal / Mittelbaden

Unsere Spendenkonten

Sparkasse Baden-Baden / Gaggenau
IBAN: DE40 6625 0030 0000 1207 90


Volksbank Osnabrück
IBAN: DE20 2659 0025 0700 8007 00
Link zur Online-Spende

Allgemeine Infos
» Was ist terre des
   hommes ?

» Wer sind wir ?

» Was machen wir ?

» Mitmachen ?

zum Schnellüberblick


Freitag, 23. Januar 2009

Spenden-Rückblick 2008

terre des hommes Murgtal/Mittelbaden legt jedes Jahr Rechenschaft ab über Aktionserlöse und eingegangene Spenden. Das endgültige Ergebnis für 2008 steht noch nicht fest.

Verwaltungskosten - eine häufig gestellte Frage von Spendern

Die Zentrale (tdh Deutschland) benötigt 6,05 % ( 2007) für Verwaltungskosten, bei der Arbeitsgruppe tdh Murgtal/Mittelbaden betragen diese - wegen des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeiterinnen - lediglich 0,2 %.

Mehr als 20.000 € Firmen-Spenden 2008

  • Holzbau Hurrle: 1.000 € für „Bildungsprojekt in Guatemala) – 8.150 € in 7 Jahren
  • 750 € Spende Brezel-Böhmer Kuppenheim/Gaggenau - 15.000 € in 14 Jahren
  • 10 Jahre Schlosscafe Favorite Heimo Kienle - 1.500 € für Umweltprojekt in Vietnam
  • Fa. August Krempl Kuppenheim: 1.500 € für tdh-Bildungs-Projekt in Bogota (Kolumbien)
  • Namhaftes Architekturbüro spendet zum wiederholten Male 3.000 € für terre des hommes
  • 70 Sponsoren erbringen 4.470 € (Rathaus-Konzert Borel/Grochowina) und 7.020 € (Basar)
  • mehr als 2.000 € Einzelspenden

Spenden von Organisationen + Institutionen

  • 500 € - Eltern der Eichelbergschule Gaggenau für ehem. KindersoldatenInnen (Burma)
  • Fotoclub Kuppenheim spendet zum 3. Mal – 400 € für tdh- Projekte „indigene Völker“
  • Der seidene Faden“ 2. Musikspektakel der Eichelbergschule - 1.200 € für Aids-Projekt Afrika
  • „A(u)ktion“ für Kinder in Indien - 300 € von der HLA Gernsbach für Bahnhofskinder in Mumbay
  • „Spendenlauf für einen guten Zweck“ der Jugend- und Auszubildendenvertretung Mercedes-Benz-Werk Gaggenau – 2.500 € für CREP (Behinderten-Projekt in Vietnam)

Viele zehntausend Euro Spenden von mehr als 400 Spendern

  • Februar: „Konzert der Extraklasse“ – 4.592,60 € für Flüchtlingskinder in Kolumbien - Konzert mit Felix Borel und Marcin Grochowina im Bürgersaal Kuppenheim
  • März: 18. Gebraucht-Fahrrad-Börse - 2.000 € für Projekt „Mädchen am Zylinderkopf“ (Ausbildungszentrum Burkina Faso) - bisher 22.500 € - 2.500 Räder verkauft
  • Mai: Spendenaufruf für die Opfer des Zyklons Nargis in Burma
  • Juni: 16 MitarbeiterInnen von tdh Murgtal/Mittelbaden auf Bildungsreise in Berlin - Eingeladung von Nicolette Kressl (Staatssekretärin, Berlin)
  • September: „übergänge“ – künstlerische Inszenierung – 700 € für Straßenkinderprojekt „Thembalethu“ in Südafrika - Heidrun Dautner stellt bei Holzbau Hurrle Gaggenau aus
  • November: 29. Herbstbasar in der Wörtelhalle Kuppenheim - abermals mit hervorragendem Besuch - Manfred Merkel stellt aus, 10 Kuchen von Heimo Kienle, Töpfern mit Rainer Schuster - Erlös: 12.017 € für Flüchtlingskinder in Guatemala
  • Dezember: Spendenaktion für Simbabwe – 4.809 € für Projekt ABC (Abandoned Babies Comitee) in Harare – Hilfe, die ankommt: tdh seit 20 Jahren in Simbabwe

Veranstaltungen 2009:

  • Seit Dezember 2008: Spendenaktion SIMBABWE
  • 07. März: 19. Radbörse
  • 14. März: Regionalkonferenz der tdh-Arbeitsgruppen Süd-West in Karlsruhe
  • 28. März: Konzert mit ÄL JAWALA im Lichthof der Carl-Benz-Gewerbeschule Gaggenau
  • 20. September: 26. Kinderfest auf dem Areal der Realschule Kuppenheim
  • Oktober/November (geplant): Kunstkalender zum 95. Geburtstag von Prof. Thomas Grochowiak

Freitag, 23. Januar 2009

2008 – ein erfolgreiches Jahr für terre des hommes Murgtal/Mittelbaden

Die Mitarbeiter der regionalen Arbeitsgruppe mussten 2008 ihre Aktivitäten etwas zurückschrauben, erwarten jedoch abermals ein stolzes Ergebnis an Aktionserlösen und Spenden, um das Ziel „Hilfe für 1.000 Jungen und Mädchen in den Projekten von terre des hommes“ auch 2009 erreichen zu können.

Hilfe zur Selbsthilfe – Verantwortung für die Ärmsten der Armen

Seit 31 Jahren unterstützt terre des hommes Murgtal/Mittelbaden überwiegend Kinder und Jugendliche, die von Kinderhandel, Kinderarbeit, Bildungsmangel und sexueller Ausbeutung, von Aids, Hunger, Wassermangel und Naturkatastrophen betroffen sind, deren Gesundheit stark gefährdet ist, die sich auf der Flucht befinden, von Kriegen heimgesucht werden oder den ökologischen Wandel unmittelbar verspüren, die Gefahr laufen ihre kulturelle Identität zu verlieren oder ohne Familie aufwachsen müssen.

Mit Sicherheit wird terre des hommes Murgtal/Mittelbaden in diesem Jahr die Zwei-Millionen-Schwelle überschreiten und somit mehr als 2 Millionen Euro Aktionserlöse und Spenden eingenommen haben. 2007 waren es 97.836 €, im Jahr 2006 immer noch 84.497 € und 2004 sogar 149.941 €, davon jedoch etwa 50.000 € für die Flutopfer in Südasien (Tsunami).

Danke

Für das große Interesse der Bevölkerung aus Kuppenheim, Oberndorf und Bischweier in den vergangenen Jahren und für deren Beitrag möchten wir uns herzlich bedanken. Dank auch der Stadtverwaltung Kuppenheim und der Gemeindeverwaltung Bischweier (Jubiläumskonzert) für die großzügige Hilfen.

An dieser Stelle wollen wir uns auch bei den 80 bis 100 Sponsoren, Firmen und Geschäftsleuten bedanken, die alljährlich für unsere Arbeit eine wesentliche Stütze darstellen. Rund 20.000 Euro kommen auf diese Weise zusammen.


Montag, 12. Januar 2009

Kolb-Team Kuppenheim spendet 2.000 € für Straßenkinder
In 10 Jahren 6.250 € für terre des hommes

Detailansicht
Spenden seit 10 Jahren fr terre des hommes: Marco Hoyer, Daniel Geiser und Richard Kolb berreichen Heinz Wolf bereits zum vierten Mal einen greren Betrag, diesmal fr Straenkinder-Projekte.
Der Kontakt zu Wirtschaft und Institutionen ist eine wichtige Säule der Arbeitsgruppe terre des hommes Murgtal/Mittelbaden. „Mehr als ein Fünftel unserer jährlichen Einnahmen kommen von etwa 100 Firmen und Geschäftsleuten aus dem mittelbadischen Raum, insbesondere jedoch aus Kuppenheim und Gaggenau“, so Heinz Wolf, Sprecher der rührigen Arbeitsgruppe, eine der aktivsten von 150 AGs von tdh Deutschland.

„Waren es zu Beginn der tdh-Aktivitäten vor mehr als 30 Jahren die örtliche Sparkasse, Stadt- und Gemeindeverwaltungen, Vereine und Institutionen, so geben uns seit etwa 15 Jahren viele kleinere und mittlere Betriebe jedes Jahr (auch bei weniger guter Wirtschaftslage) rund 20.000 €, um damit „Kindern eine Zukunft zu geben“, ergänzt der Gruppensprecher.

Die Sponsoren schätzen das Engagement der MitarbeiterInnen der regionalen Arbeitsgruppe, die nicht nur Spenden einsammeln , sondern selbst sehr aktiv sind. Die Konzerte, Kinderfeste, Basare und Fahrradbörsen haben im mittelbadischen Raum einen guten Ruf und erbringen stets stattliche Erlöse, sodass es der AG möglich ist, jedes Jahr 1.000 Jungen und Mädchen Unterstützung zukommen zu lassen.

Richard Kolb (Axa-Vertretung) spendete dieses Jahr 2.000 € für Straßenkinder-Projekte im südlichen Afrika. Es ist bereits die vierte große Spende, die Richard Kolb & Team terre de hommes überreichten. Darüber hinaus beteiligt sich Kolb beim jährlichen Sponsoring für das Kinderhilfswerk, so dass in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 6.250 € für Kinder-/ und Jugendprojekte zusammenkamen. „Bei terre des hommes wissen wir, dass das Geld an die Hilfsbedürftigen gelangt und die Verwaltungskosten recht gering sind“, so Richard Kolb.


Montag, 12. Januar 2009

Holzbau und Rollladenbau Hurrle spenden in acht Jahren fast 10.000 Euro
Überleben für Cholera-betroffene Kinder in Simbabwe gesichert

Detailansicht
Ulrike Dinger vom Holzbau Hurrle sowie Jens Tschirner vom Rollladenbau Hurrle bergeben Spenden an Heinz Wolf (Mitte) vom Kinderhilfswerk terre des hommes Murgtal/Mittelbaden.
Seit dem Jahr 2000 unterstützen die Firmen Holzbau Hurrle und Rollladenbau Hurrle aus Gaggenau terre des hommes Murgtal/Mittelbaden. In diesem Zeitraum stellten die beiden sozial engagierten mittelständischen Betriebe aus Gaggenau insgesamt 9.300 Euro für Projekte zumeist in Afrika zur Verfügung. Ulrike und Joachim Dinger von der Holzbau Hurrle GmbH sowie Jens Tschirner vom Hurrle-Rollladenbau verzichten seit Jahren auf das vorweihnachtliche Verschicken von Geschenken an ihre Kunden und spenden stattdessen für terre des hommes, auch in diesem Jahr 750 € bzw. 250 €.

„Es ist uns ein großes Anliegen, zumindest einigen Kindern in Afrika wieder eine Zukunft zu geben “, so Ulrike Dinger von Holzbau Hurrle. Joachim Dinger ergänzend: „Wir waren vor Jahren in Simbabwe und waren von Land uns Leuten sehr beeindruckt. Aber der Gewaltherrscher Mugabe hat das einst reiche Land in den Ruin getrieben. Über terre de hommes erwarten wir, dass unsere Spende bei den Betroffenen ankommt.“


Montag, 12. Januar 2009

In rund 50 Staaten werden Menschen vertrieben
Dramatische Lage von Millionen von Vertriebenen
Alle Staaten sollen UN-Leitlinien zur Binnenvertreibung umsetzen

Die Lage der 25 Millionen Binnenvertriebenen, die in rund 50 Ländern weltweit auf der Flucht vor Krieg und Gewalt sind, ist in vielen Fällen dramatisch. Nach wie vor setzen viele Regierungen die UN-Leitlinien für Binnenvertriebene nicht um oder sind sogar für Vertreibungen mit verantwortlich und verletzen damit massiv die Menschenrechte. Darauf macht das Kinderhilfswerk terre des hommes zum heutigen Start der Kampagne „Vertreibung stoppen! Kinder brauchen ein Zuhause“ aufmerksam.

Da Binnenvertriebene ihr Heimatland nicht verlassen, werden sie nicht als Flüchtlinge anerkannt – laut der Genfer Flüchtlingskonvention gilt als Flüchtling, wer eine internationale Grenze übertritt. Daher bekommen Binnenvertriebene nur selten Schutz und Versorgung durch den UNHCR. Besonders betroffen sind Kinder; sie machen mehr als die Hälfte der Binnenvertriebenen aus. „Es ist die Pflicht der jeweiligen Regierung, sich um den Schutz und die Bedürfnisse der Vertriebenen zu kümmern“, so Ralf Willinger, Kinderrechtsexperte bei terre des hommes. „Wo das nicht geschieht, ist es Aufgabe der internationalen Gemeinschaft, sich für Binnenvertriebene zu engagieren. Da dies jedoch eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten bedeutet, passiert dies viel zu selten.“

Ursache von Vertreibungen sind bewaffnete Konflikte, aber auch sogenannte Entwicklungs- und Infrastrukturprojekte wie Staudämme oder Industriezonen. Menschen werden aus ihren Dörfern verjagt oder fliehen vor drohender Gewalt. So sind in Kolumbien bereits mehr als vier Millionen Menschen von ihrem Land vertrieben worden – vor allem von rechten Paramilitärs, die von der Regierung geduldet oder unterstützt werden. Das geraubte Land wird genutzt, um Palmöl für den Export oder Koka zu gewinnen.

terre des hommes fordert, dass alle Staaten die UN-Leitlinien zu Binnenvertreibung, in denen die Rechte der Vertriebenen und Pflichten der Regierung beschrieben sind, umsetzen. „Die Verantwortlichen, ob Regierungen oder Warlords, müssen öffentlich benannt und sanktioniert, geraubtes Land zurückgegeben werden. Vertreibungen dürfen sich nicht lohnen – das ist der beste Schutz vor neuer Gewalt und neuem Landraub“, so Ralf Willinger.

terre des hommes wird während des gesamten Jahres 2009 im Rahmen seiner Kampagne „Vertreibung stoppen! Kinder brauchen ein Zuhause“ auf die Problematik aufmerksam machen. In Kolumbien, Sudan, Philippinen und Burma hilft terre des hommes Vertriebenen mit Nothilfe und Grundversorgung, Bildung und rechtlichem Beistand.


Montag, 12. Januar 2009

Kinder auf dem Bahnsteig Bombay
Handelsschüler helfen Onlineauktion für terre des hommes

Detailansicht
Lehrer Martin Strau, die Schlerinnen Andrea Berg, Sara Dieterle und Virgine Zinger und Heinz Wolf von terre des hommes bei der Scheckbergabe.
Ende Oktober startete die Klasse BFW 2/2 der Handelslehranstalt Gernsbach ein Projekt zur Unterstützung von Straßenkindern in Indien. Unter dem Namen „Auktion hilft“ sammelten die Schüler der Wirtschaftsschule Spenden bei Betrieben der Region und stellten diese bei eBay als Onlineauktionen ein. Im Fach Deutsch wurden Artikelbeschreibungen verfasst, im Bereich Wirtschaftslehre die Verkaufsabwicklung mit Zahlungsüberwachung durchgeführt und im Fach Büroorganisation der Versand vorbereitet. Über 30 gespendete Artikel konnten so an höchstbietende Kunden verkauft werden. Neben dem sozialen Engagement und den fachlichen Kenntnissen konnten die Schüler auch wertvolle Kontakte zu Unternehmen der Region aufbauen.

Dieser Tage fand in der Handelslehranstalt die Scheckübergabe an terre des hommes Murgtal/Mittelbaden statt. Heinz Wolf, Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe, nahm von drei Schülerinnen der Klasse den Scheck über 300 Euro entgegen. „Jeder Betrag –und weitere Spenden werden dringend benötigt- hilft Straßenkindern über eine schulische Ausbildung eine Zukunft zu geben um dem Moloch Bahnhof Mumbai zu entrinnen“, lobte Wolf das Engagement der Schüler.

Wie ein Magnet zieht Mumbai, die größte Stadt Indiens, die Menschen an. Die Zuwanderer hoffen auf Arbeit, um der Armut auf dem Land zu entkommen. Die Familie der achtjährigen Roja haust in einer winzigen Hütte in der Nähe des Bahnhofs. Der Vater verdingt sich als Tage­löhner auf Baustellen, die Mutter bettelt. Roja sammelt Müll. Viele Eltern sehen sich gezwungen, ihre Kinder zur Arbeit zu schicken, manchmal auch zur Prostitution, zum Glückspiel oder ins Drogengeschäft. Rund eine Million Kinder sollen auf Mumbais Straßen leben. Dabei haben es die Kinder der Zuwanderer besonders schwer: Kommen sie aus einem anderen Bundesstaat, verstehen sie das in Mumbai gesprochene Marathi oder Hindi zumeist nicht.

Die terre des hommes-Partnerorganisation »VOICE« kümmert sich um diese Kinder an den Orten, an denen die meisten betteln, Müll sammeln oder Schuhe putzen: an den Bahnhöfen. VOICE versorgt sie mit Essen, ver­bindet Wunden, klärt über HIV/AIDS auf. Außerdem bietet VOICE Unterricht an. Wer regelmäßig teilnimmt, kann auf einen freien Platz in einer staatlichen Schule mit Wohnheim hoffen - für Kinder wie Roja die vielleicht einzige Chance.

Ihre Spende - Stichwort: VOICE Mumbai:

Spendenkonto 120 790
Sparkasse Gaggenau-Kuppenheim
BLZ 665 512 90

Spendenkonto 102 748 00
VoBa Baden-Baden/Rastatt
BLZ 662 900 00


Donnerstag, 01. Januar 2009

Katastrophale Lage in Simbabwe
terre des hommes Murgtal/Mittelbaden bittet um Hilfe

Angesichts der katastrophalen Lage in Simbabwe ruft terre des hommes Murgtal/Mittelbaden dringend zu Spenden auf. Die Menschen leiden seit Jahren unter der Politik der Regierung, die nun den Notstand ausgerufen hat. Die Partner von terre des hommes in Simbabwe berichten uns von katastrophalen Zuständen im Land. Viele Menschen insbesondere in den ländlichen Gebieten stehen seit Monaten buchstäblich vor dem Hungertod und sind damit besonders anfällig für Krankheiten Und wie in allen Katastrophen leiden die Kinder besonders unter Hunger und Krankheiten.

terre des hommes Deutschland hat deshalb Hilfsgelder bewilligt, um stellt im Distrikt Gutu im Süden des Landes Nahrungsmittel und sauberes Trinkwasser bereitzustellen. Mit dem Geld werden Mais, Mehl und Chlortabletten zur Wasseraufbereitung gekauft. 14.000 Kinder werden durch das Hilfsprogramm erreicht und erhalten eine nahrhafte Getreidemahlzeit. Außerdem werden mit dem Geld defekte Brunnen repariert, damit die Menschen nicht schmutziges Wasser aus Pfützen und Rinnsalen trinken müssen.

Dem Armenhaus Afrikas aus der Krise helfen

Die örtlichen Projektpartner können schnelle und konkrete Hilfe leisten, doch ohne eine politische Lösung der Krise durch die internationale Gemeinschaft kann Simbabwe auf Dauer nicht existieren. Die Weltöffentlichkeit muss Anteil an der Katastrophe in Simbabwe nehmen. Anders sei eine Verbesserung der Situation nicht zu erreichen. Simbabwe war einst die Kornkammer Südafrikas. Korrupte Machthaber ruinierten das Land. Betroffen sind hauptsächlich Kinder und Frauen.

Gesellschaftliche Strukturen dürfen nicht gänzlich zusammenbrechen

In den vergangenen Jahren hat die regionale Arbeitsgruppe bei mehreren Aktionen Projekte in Simbabwe mit großen Beträgen unterstützt, so z.B. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kinder und Frauen auf der Flucht, Perspektiven für Zwangsprostituierte.

terre de hommes Murgtal/Mittelbaden hat damit dazu beigetragen, dass gesellschaftliche Strukturen in einem von einer katastrophalen Inflation (mehrere hundert Millionen Prozent), von einem Regierungschaos, von marodierenden Banden und schließlich von der Cholera heimgesuchten Land zumindest im Ansatz erhalten bleiben. So geschehen auch in Ländern Mittelamerikas, in Vietnam und Kambodscha, wo es mittlerweile nach Jahren des Elend wieder aufwärts geht.

Zum Ausbau der Hilfe und zur Förderung weiterer Programme bittet terre des hommes dringend um Spenden:

Stichwort: Nothilfe Simbabwe:

Spendenkonto 120 790
Sparkasse Gaggenau-Kuppenheim
BLZ 665 512 90

Spendenkonto 102 748 00
VoBa Baden-Baden/Rastatt
BLZ 662 900 00

Weitere Informationen:


Donnerstag, 01. Januar 2009

terre des hommes auf dem Weltsozialforum 2009 in Brasilien

80.000 Besucher werden zum Weltsozialforum 2009 erwartet, das vom 27. Januar bis zum 1. Februar 2009 im brasilianischen Belém stattfindet. Inhaltliche Schwerpunkte sind Ökologie und Klimagerechtigkeit, Arbeitswelt und Menschenrechte, indigene Völker sowie die vielerorts geübte Praxis, sozialen Protesten mit Strafverfahren begegnen zu wollen.

Im Vordergrund werden allerdings Antworten der Zivilgesellschaft auf die globale Finanz- und Wirtschaftskrise stehen.

Die Internationale Föderation terre des hommes wird sich zusammen mit Partnerorganisationen wie Social Watch, Global Policy Forum und der Friedrich-Ebert-Stiftung mit folgenden Diskussionsveranstaltungen beteiligen:

  • Nach Doha: Neue Quellen zur Finanzierung von Entwicklungsprogrammen Der Nettokapitaltransfer von Süd nach Nord beträgt jährlich rund eine Billion Dollar. Gemeinsam könnten die Staaten erreichen, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter wächst und mehr Gelder zur Lösung von Zukunftsaufgaben zur Verfügung stehen.
  • Social Watch Bericht 2008: Menschenrechte als Antwort auf die Finanzkrise Wie können wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte durch eine andere Wirtschaftspolitik besser verwirklicht werden?
  • Wie die Verwirklichung von Menschenrechten in öffentlichen Haushalten verankert werden kann Überschuldung und knappes Geld in öffentlichen Kassen dienen häufig als Argument, um Menschen ihre Grundrechte zu verweigern. Methoden menschenrechtlicher Haushaltsanalyse können helfen, Gelder dafür freizusetzen.
  • Kinderbeteiligung, interkulturelle Erziehung und Nahrungsmittelsouveranität Wie Kinder sich aktiv an der Erhaltung der kulturellen und biologischen Vielfalt beteiligen und ihre Ernährung sichern. Ein Erfahrungsaustausch und Koordinationstreffen für Aktivitäten der Partnerorganisationen von terre des hommes aus der Andenregion im Rahmen der Kampagne „Vielfalt: Unsere Träume, unser Leben“.

Auch in Belém werden wieder Kinder und Jugendliche aus terre des hommes-Projekten teilnehmen. Sie suchen Erfahrungsaustausch und wünschen sich eine stärkere Beteiligung im Weltsozialforum, aber vor allem in ihren Heimatregionen. Unterstützt wurde die Teilnahme aus der Aktion „Eine Stunde für die Zukunft“ der Belegschaft des Volkswagen-Konzerns.

Für Belém haben sie darüber hinaus zwei eigene Veranstaltungen vorbereitet:

  • Kinderbeteiligung Kinder berichten, wie sie sich im lokalen oder nationalen Kontext aktiv am sozialen und politischen Leben beteiligen, welche Probleme und Erfolge sie sehen. Sie diskutieren auch darüber, was sie dabei von den Erwachsenen erwarten.
  • Finanzierung von Sozialpolitik für Kinder Kinder aus terre des hommes-Projekten beteiligen sich an diesem Forum, das zum Erfahrungsaustausch über die Finanzierung von Programmen für Kinder und Jugendliche in Lateinamerika dient. Es ergänzt damit den Workshop der Erwachsenen zum Thema „Menschenrechtsbudgeting“.

Donnerstag, 01. Januar 2009

Neue (alte) Studie: Zukunftsfähiges Deutschland

Es war die Referenz für alle Agenda-Aktivisten, die sich im Anschluss an die Weltkonferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio 1992 für eine nachhaltige Entwicklung in Norden wie im Süden einsetzten. Vom BUND, dem EED und Brot für die Welt in Auftrag gegeben, hat die Studie »Zukunftsfähiges Deutschland« die Diskussion um Nachhaltigkeit entscheidend geprägt. Nun wurde sie komplett überarbeitet und neu aufgelegt:

Zukunftsfähiges Deutschland


Donnerstag, 01. Januar 2009

terre des hommes ist Filmpartner von FEUERHERZ

Am 29.01. startet der Film FEUERHERZ im Kino. FEUERHERZ, inspiriert durch den gleichnamigen Bestseller von Senait Mehari, ist die bewegende und hoffnungsvolle Geschichte eines mutigen Mädchens, das trotz aller Widrigkeiten ihren eigenen Weg geht.

Mit FEUERHERZ erzählt Regisseur und Drehbuchautor Luigi Falorni („Die Geschichte vom weinenden Kamel") eine anrührende Geschichte einer scheinbar aussichtslosen Kindheit. Andreas Bareiss, Produzent vom Oscar ®-Gewinner „Nirgendwo in Afrika", und Sven Burgemeister, Produzent von „Sophie Scholl", präsentieren einen Film von tiefer Menschlichkeit, der bereits auf den verschiedensten Festivals die Herzen der Zuschauer bewegte.

Seine Welturaufführung hatte FEUERHERZ im Februar 2008 im Wettbewerb der Berlinale, seine amerikanische Premiere fand auf dem Jackson Hole Film Festival im Juni statt. Außerdem wurde der Film auf dem Brussels European Film Festival mit dem Publikumspreis TELENET AWARD ausgezeichnet. Auf dem Giffoni International Film Festival in Italien erhielt FEUERHERZ den AMNESTY INTERNATIONAL PREIS. Im gleichen Monat war der Film ebenfalls im Wettbewerb des Warschau International Film Festivals und des Haifa International Film Festivals in Israel. Auf dem HAMPTONS International Film Festival in den USA lief FEUERHERZ in der Sektion Conflict and Resolution. Ebenfalls im Programm hatten ihn das Millvalley Film Festival und das Hawaii International Film Festival. Der Film ist auf dem Stockholm International Film Festival (20.-30.11.2008) in der Sektion Open Zone zu sehen sein und auch auf dem Red Rock Film Festival in Utah/USA. Ende 2008 folgt dann das Bahamas International Film Festival.

FEUERHERZ ist eine BurkertBareiss Produktion der TV60Film in Koproduktion mit Senator Film Produktion, Aichholzer Filmproduktion, Beta Film, Bayerischer Rundfunk und ARTE, in Zusammenarbeit mit Film Studios Kenya und Pontact Productions. Gefördert durch FFF, Eurimages, Medienboard Berlin Brandenburg (MBB), Filmförderungsanstalt, Deutscher Filmförderfonds, Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Österreichisches Filminstitut, Österreichischer Rundfunk, Jugend eine Welt, mit Unterstützung des Media Programms der Europäischen Union.

Weitere Informationen:


Ansprechpartner

Wolfgang Deppisch
(Projektinfos)
Tel. 07222 / 32927

Heinz Wolf
(Sponsoring, Allgemeines)
Tel. 07225 / 75543

weitere Ansprechpartner


Erlöse 1992-2012

Balkendiagramm der Erlöse 1992-2012

Jahr

Euro

1992

70.000

1993

75.600

1994

83.883

1995

69.617

1996

51.412

1997

61.749

1998

60.333

1999

68.742

2000

85.492

2001

106.375

2002

78.937

2003

84.027

2004

76.662

2005

149.941

2006

84.497

2007

105.958

2008

104.053

2009

100.833

2010

107.254

2011

103.600

2012

158.250

2013

163.420

1977-2013

mehr als 2,7 Mio. €

Detailansicht der Erlöszahlen